Home > Scroll News
Geschäftsessen des Herrn Botschafters GENG Wenbing mit Medienvertretern aus der Romandie
2018/03/26
 Am 22.03.2018 hielt der Herr Botschafter GENG Wenbing ein Geschäftsessen mit Medienvertretern aus der Romandie. Teilnehmer waren renommierte Medienmitarbeiter, u. a. Herr Pierre Ruetschi, Chefredakteur der Tribune de Genève, Frau Myret Zaki, Chefredakteur des Magazins ?Bilan, Herr Sylvain Besson, stellvertretender Chefredakteur des Le Temps, Herr Marc Allgöwer, Chefredakteur der Abteilung Internationalen der Tamedia AG , Herr Jean-Philippe Schaller, RTS Journalist sowie Frau Catherina Fiankan-Bokonga, Vizepräsidentin des Vereins der approbierten Korrespondenten für UNO.
Schwerpunktmässig stellte der Botschafter Geng die Kerngedanken des 19. Parteitages sowie den Inhalt des NVK und PKKCV vor. Des Weiteren erörterte er zu den Fragen über Themen wie z. B. die Vertiefung der Reform Chinas, die Belt & Road-Initiative, Umstände in der Taiwan-Strasse, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Chinas, Schutz der Menschenrechte und Tibeter in der Schweiz. Im Anschluss tauschte sich der Botschafter mit den Medienvertretern auch noch zu Themen wie der Situation auf der koreanischen Halbinsel, der Lage im Nahen Osten und dem amerikanischen Protektionismus aus. 
Die teilnehmenden Medienvertreter waren der Ansicht, dass die Atmosphäre während der ganzen Mahlzeit entspannt und gesellig sei, das Gespräch erweise sich als umfangreich. Dabei habe der Botschafter Geng nicht vermieden, sensible Fragen zu beantworten, und er habe sich aufrichtig verhalten. Seine Worte seien präzise ausgewählt und wirkten durchdringend. All dies beweise seine bewundernswerte Professionalität. Mit der ständigen Entwicklung der bilateralen Beziehung, dem Aufstieg Chinas in der Weltpolitik und der Zunahme des chinesischen Einflusses auf internationale Angelegenheiten wächst auch das Interesse schweizerischer Medien für China. Daher möchten sie als Medienvertreter enge Kontakte mit der Botschaft pflegen, um die Entwicklung Chinas zu verfolgen und chinesische Ansichten besser zu verstehen.
Suggest to a friend:   
       Print