Home > Wirtschaft und Handel
Westliche Regionen Chinas ziehen Investoren an
2012/09/28

China will mehr ausländische Investitionen in die Entwicklung seiner westlichen Region bringen, wobei man wählerischer sei, welches Geld akzeptiert wird, sagten Beamte und Experten.

"In der nächsten Entwicklungsphase der westlichen Region, wird die Regierung angemessene ausländische Investitionen willkommen heißen, aber nicht jegliches Investment begrüßen, wie es die östlichen Regionen vor drei Jahrzehnten taten", sagte Fan Hengshan, Leiter der Abteilung Regionale Wirtschaft bei der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission, während der 13. Western China International Fair, die diese Woche in Chengdu stattfindet.

"Die Situation ist jetzt anders und China hat viel höhere Kapitalrücklagen als zuvor. Dennoch ist die westliche Region die am wenigsten entwickelte im Land und damit eine Top-Priorität in der Arbeit, um die regionale Entwicklung ins Gleichgewicht zu bringen", sagte Fan.

Südkoreanische Unternehmen gehören zu denen, die das stärkste Interesse an der Region zeigen. Ein Manager des Chengdu-Zweigs der Korea Development Bank sagte, die lokalen Regierungen in der westlichen Region seien nun wählerischer darin, welche koreanische Investitionen sie akzeptieren, während Investitionsmöglichkeiten in den Küstengebieten immer knapper werden.

"Da es funktioniert, die westliche regionale Wirtschaft anzukurbeln, wird die Regierung eine Priorität auf Orte wie Chengdu, Chongqing und Beibu Bay in dem autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang-Nationalität setzen. Inzwischen erhalten die am wenigsten entwickelten Gebiete die größte Unterstützung", behauptete Fan.

Der Bau der Infrastruktur, vor allem in Bezug auf Transport und Wasserversorgung, werde eine Priorität bleiben, was die Pläne zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der westlichen Region angeht, sagte er. "Technologische Verbesserungen gehen zusammen mit dem Bau von Energiebasen und ... der Förderung der aufstrebenden, strategischen Branchen."

Lee Jae-yul, Vize-Gouverneur für Wirtschaft der Provinz Gyeonggi-do in Südkorea, sagte, südkoreanische Unternehmen planen, mehr in den westlichen Regionen Chinas in die Dienstleistungsbranche zu investieren. "Samsung (Group) plant nun eine große Investition in Chengdu", sagte Lee. lehnte aber ab, weitere Details bekannt zu geben.

Im April stimmte das Elektronikunternehmen zu, 30 Milliarden Dollar in Xi'an in der Provinz Shaanxi zu investieren, um dort Chips für Speicherkarten und ähnliche Erzeugnisse zu produzieren. "Nach der Reihe von Investitionen durch Großunternehmen sind mehr kleine südkoreanische Unternehmen, die auch gut in Forschung und Entwicklung sind und Unterstützung für große südkoreanische Unternehmen bieten können, interessiert daran, in westlichen Regionen Chinas zu investieren", sagte Kim Geelyo, Generalbevollmächtigter des Gyeonggi Business Center Büros in Shanghai.

Chung Man-young, südkoreanischer Generalkonsul in Chengdu, sagte, südkoreanische Unternehmen werden neue Kraft aus der Investitionstätigkeit in den westlichen Städten gewinnen, die reich an Ressourcen sind.

Suggest to a friend:   
       Print